Hausaufgabenhilfe für mehr Chancengleichheit

«Lehrer fürchten um die Schwächsten» titelt die Zeitung «Der Bund» zum heutigen Schulstart. Der Artikel führt aus, dass der Fernunterricht während dem coronabedigten Lockdown die Leistungsschere zwischen den Lernenden weiter geöffnet hat. «Kinder, die im Homeschooling gut von ihren Eltern unterstützt werden konnten und zu Hause die nötigen Ressourcen vorfanden, waren klar im Vorteil», heisst es in einer Studie, die im besagten Zeitungsbericht zitiert wird. Bereits im Juli hat die gleiche Zeitung darauf hingewiesen, dass der Fernunterricht die sozialen Gräben verstärkt habe und sichtbar machte, wo Kinder zuhause zu wenig Unterstützung erhalten.

Dies bestätigen auch Regula Etzensperger, Gemeinwesenarbeiterin und David Kempter, Jugendarbeiter. Beide arbeiten für die Kirchgemeinde Burgdorf und haben mit dem «Corona Hausaufgabentreff» zwölf Mädchen und elf Knaben während zwei Monaten bei der Erledigung ihrer Schulaufträge unterstützt. Ihr Einblick in die Leben dieser Kinder legte teils erhebliche Defizite offen: Kinder, die oft fast ohne Betreuung ihren Alltag verbringen, Kinder deren Erlebnishorizont so verengt ist, dass sie mit dem Schulstoff ihrer Schulstufe nur sehr schwer klar kommen und Kinder, welche enorm unter Schulfrust und Selbstzweifeln leiden. Die Hürden, welche diese Kinder bereits in jungen Jahren zu meistern haben, sind nach Etzensberger und Kempter so unerbittlich hoch, dass die so oft gelobte Chancengleichheit für viele mehr Hohn ist als Realität sei.

Gerade deshalb will die Sozialdiakonie der Kirchgemeinde Burgdorf in Zusammenarbeit mit dem Verein «Lerntreff Burgdorf» sich weiterhin für die Thematik einsetzen. Gemeinsam wird seit zehn Jahren während der Schulzeit jeden Mittwochnachmittag Hausaufgabenhilfe im multikulturellen Burgdorfer Quartier Gyrischachen angeboten. Zahlreiche Freiwillige sind dabei im Einsatz.

  • Möchten auch Sie als Kirchgemeinde ein ähnliches Projekt auf die Beine stellen, um Kindern und Jugendlichen zu mehr Chancengleichheit zu verhelfen und für ein Plus an sozialer Gerechtigkeit einzustehen?
  • Betreiben Sie bereits ein ähnliches Projekt vor Ort oder sind als Kirchgemeinde daran beteiligt und wünschen den Austausch?
  • Sind Sie interessiert, dass Burgdorfer Angebot aus erster Hand kennen zu lernen?

Melden Sie sich bitte bis zum 31. August 2020 bei: Manuel Münch, Beauftragter Jugend, Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn, E-Mail, T 031 340 25 10.